Kulturelles
Madrigale & Cembalomusik
  • 19. Februar 2019

  • /

11. Mai, 19 Uhr, Petrikirche

Madrigale sind weltliche vokale Ensemblestücke, die Lyrik möglichst ausdrucksstark und vielfältig vertonen. In dieser Form konnten Komponisten im kleinen Rahmen eines Madrigals ihre kompositorischen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Schütz‘ Opus 1 z. B. ist eine Sammlung fünfstimmiger Madrigale, die er als sein Meisterstück nach zweijähriger Lehre in Venedig schrieb. Diese Kunst findet zu Beginn des 17. Jh. auch in der evangelischen Kirchenmusik bei Schütz und Schein seinen Eingang. Denn warum sollte diese Kompositionstechnik nicht auch auf Bibeltexte angewendet werden? Im Jahreskonzert des Förderkreises für Kirchenmusik werden italienische und englische Madrigale von u. a. C. Monteverdi, Gesualdo, W. Bennett, Th. Tomkins, O. Gibbons und H. Schütz, geistliche Madrigale von u. a. H. Schütz und J. H. Schein sowie Musik für Cembalo von u. a. G. Frescobaldi und J. Bull zu hören sein.
Es singt der Petri-Kammerchor. Am Cembalo spielt Prof. Gerhard Hambitzer. Die Leitung hat Gijs Burger.

Der Eintritt beträgt 10 €, ermäßigt 7 €, Mitglieder des Förderkreis für Kirchenmusik haben freien Eintritt. Anschließend lädt der Förderkreis alle Konzertbesucher zum Empfang ins Petrikirchenhaus ein.

Mehr Infos unter www.musik-in-petri.de